Die Gesetze des Internets sind wie ein böses Weib

Das fängt schon bei der Benutzung an. Will ich recherchieren, dann vergesse ich nach 30 Minuten, nach was ich eigentlich recherchiere. Nach einer Stunde intensiver Recherche vergesse ich, dass ich recherchieren wollte.

Weiter geht’s, wenn ich schreiben will. Schreibe ich irgendwo auf Englisch, wird vom Browser alles als „falsch“ markiert. Der versteht zwar mehrere Sprachen, aber keine zwei gleichzeitig. Dann gibt’s Google…. Falls du eine Website mit Wörtern betreibst, kannst du bei denen nie sicher sein, ob du momentan zu den Guten oder zu den Bösen gehörst. Da kann man sich praktischerweise gleich als Bösewicht positionieren.

Das Internet kann auch krank machen. Den einen macht es süchtig, dem anderen infiziert es den Rechner. Oder man sieht Dinge, sie man nicht sehen will (siehe Recherche). Oder es macht paranoid, weil die Datenkraken ihre Tentakeln um jeden gutgläubigen – und vor allem deutschen – Nutzer schlingen.

Oder man kauft zu viel in Onlineshops, weil es so schön verführerisch und einfach ist.

Dreht man den Spieß um und will selber was verkaufen, dann kann das Internet schon mal bockig werden. Man denkt, da wäre ein Markt, bis man feststellt, dass echte Menschen dahinter stecken und man nicht so recht weiß, wem man von denen nun gefallen will, weil man keinen so richtig kennt. Das geht so weit, bis man glaubt, sich selbst nicht mehr zu kennen.

Wenn die Gesetze des Internets wie ein böses Weib sind, dann wäre die einzige Lösung eben jene Gesetze zu brechen.

Eine alte Gangsterweisheit besagt, dass man die Gesetze verstehen sollte, bevor man sie bricht. Denn wie soll man Gesetze einhalten, die aus reiner Bosheit so gemacht sind, dass man sie gar nicht einhalten kann, auch wenn man sich noch so anstrengt?

Internetgesetze sind digitalisierte Naturgesetze.

Wie im „echten“ Leben erntet man was man sät. Nur im Netz sind die Effekte unmittelbarer und verblüffen mit ihrer Direktheit so manch unbedarften User. Kommentiert man beispielsweise irgendwo was hinein, so wird das geschriebene, sofern man nicht geblockt wird, sofort korrigiert. Wegen der Rechtschreibung. Besonders dann, wenn es nichts zu korrigieren gibt.

Für denjenigen, der schnell und bequem im Internet Geld verdienen will sind die Gesetze besonders wirkungsvoll. Weil sie ihm Zeit sparen. — Noch während dieser Nutzer seiner Absicht nachgeht, wird er in Null Komma Nichts von seinem Goldrausch geheilt. Nachhaltig. Das dauerte vor Jahrzehnten noch Jahrzehnte. Eine Rückfallgefahr ist heute so gut wie ausgeschlossen, denn das wäre für ihn, als wenn er ein böses Weib nach der Scheidung zum zweiten Mal heiratet.