Die beste Garantie für Sonnenschein…

..ist, wenn man immer den Regenschirm mit sich rumschleppt. Das hört man oft. Aber funktioniert das wirklich? Weiß das Wetter überhaupt, dass ich ab jetzt als John Steed aus dem Haus gehe?

Probably not.

Im Umkehrschluss würde das bedeuten, dass sich ein Bauer, der dringend einen neuen Trecker für die kommende Ernte braucht, sicherheitshalber doch lieber ein Motorrad kauft, nur um das Wetter zu provozieren, eben damit es regnet und seine Ernte nicht vertrocknet. Nur womit will er dann ernten? Mit dem Mopped?

Hoffentlich nicht. Aber subjektive Wahrnehmung macht aus uns manchmal einen Irren.

Wir wollen möglichst alles irre perfekt haben. Besonders dann, wenn uns eine bestimmte Sache wichtig ist. Wir wollen, dass unserem Vorhaben, unserem Projekt oder unserem Lebenswerk nichts im Wege steht. Weder schlechtes Wetter, noch sonst irgendwas in der Art von „das habe ich (nicht) kommen sehen“.

Unerwartete Probleme verärgern uns derartig, das wir gerne übertreiben, wie die Über-Mutter, die ihr Kind ständig überwacht, um es von möglichen Gefahren oder anderen schädlichen Einflüssen fernzuhalten. Und was passiert? Das Kind wird nachhaltig versaut und ist schlecht auf das wahre Leben vorbereitet. Denn das wahre Leben ist nun mal sehr…   wechselhaft.

Wechselhaft bedeutet, dass es eben nicht immer regnet, aber auch nicht immer die Sonne scheint. Das heißt, du würdest mit sämtlichen Vorbeugungsmaßnahmen nicht nur deine Energie verbraten, sondern auch deinen Fokus verlieren. Mit anderen Worten, endlos Sicherungen und Sicherheiten in das eigene Vorhaben einzubauen ist ein verdammter Luxus. Also überflüssig. So überflüssig wie Ballast.

Jede Sicherung verschlingt Ressourcen und ist zusätzlich wie ein Klotz am Bein. Übertriebene Vorsichtsmaßnahmen schränken die eigenen Möglichkeiten mehr ein, als sie sie nützen.

Aber. Störungen kommen uns nur besonders störend vor. Deshalb sollte man sich am besten nicht stören lassen.

Nur wie?

Das Geheimnis sich nicht stören zu lassen liegt in der lieben Natur selbst begründet. Manchmal regnet es und manchmal scheint die Sonne. Somit herrscht im Großen und Ganzen, also langfristig, eine gewisse Balance oder Ausgeglichenheit.

Ausgeglichen sind gestresste und ehrgeizige Menschen aber nur selten. Das Ding ist, sie versuchen Dinge dingfest zu machen, die niemand dingfest machen kann. Und es sind oft solche Dinge, die dann im Verhältnis zum Aufwand klein und unwesentlich sind. Das ist ein absolutes Unding. Für jeden, der was vorhat.