In unserer Gesellschaft, wo Fehler kaum geduldet werden, zumindest bei Normalbürgern, da klingt die Aufforderung, Fehler zu machen schon aberwitzig. Es ist aber die Lösung, um in dieser Zwangsgesellschaft langfristig mehr zu erreichen als Fehlervermeider und Bedenkenträger.

Fehlervermeidung ist Systemerhalt. Das wiederum bedeutet die Aufrechterhaltung und Festigung von falschen Abhängigkeiten, Konflikten oder Misere. Nicht nur für Sie, sondern für so einige (für die Sie was tun könnten).

Weltverbesserer haben in Deutschland nicht den besten Ruf. Was solls? Aus dem täglichen Elend zieht Ihnen ein lupenreiner Ruf auch nicht heraus. Im Gegenteil, Ich plädiere dann lieber für einen „schlechten“ Ruf mit Aussicht auf Leben und Action.

Sauen Sie rum, rühren Sie so lange, bis die Scheiße nach oben kommt. Und gehen Sie davon aus, daß das funktioniert, was Sie machen. Wie? Indem Sie sich intensiv mit dem beschäftigen, was Sie wirklich interessiert und wichtig ist.

Welcher Fehlervermeider oder Bedenkenträger will ihnen dann noch das Wasser reichen, geschweige denn Vorschriften machen?

Kann dabei auch mal was schief gehen? Ja, kann es. Deshalb heißt es Fehler machen. Ich garantiere Ihnen aber, daß – sofern Sie dranbleiben – Sie immer besser, flexibler und ausgefuchster werden.

In System sind viele selber ein (kaschierter) Fehler, ein quietschendes Rädchen in genau dem System, dass sie stützen.

Entwickeln Sie aus Fehlern heraus eigene, innovative Konzepte und Lösungen, die einzigartig sind, dann sind die daraus entstehenden Fehler wiederum äußerst nützliche Nebenprodukte. Sie dienen zur Realisierung von Ideen und weisen oft auf Lösungswege hin, die vorher nicht bemerkt wurden

Wie wollen Sie Veränderungen herbeiführen, ohne dabei Fehler zu machen? Eben.