…de entrepreneurs est un idée réfléchir à nouveau génération non-conformistes.

Wenn Sie bis hierher gelesen haben, dann sind Sie gut. Mein Französisch reicht nicht aus, um (einigermaßen gut) weiterzuschreiben. Als Inspiration reicht es aber völlig.

Als Entrepreneur können Sie aber auch deutsch sprechen oder schreiben. Dennoch versteht ein deutscher Normalbürger kein Wort oder etwas völlig abwegiges. Er vernimmt bekannte (deutsche) Worte, hört aber eine Fremdsprache. Kurz, Entrepreneure reden anders, weil sie inspiriert sind.

Die Inspiration für diesen Beitrag, der Begriff Nouvelle Vague (dt. Neue Welle) bezeichnete vor einem halben Jahrhundert eine Bewegung im französischen Kino. Eine engere Beziehung zwischen Autoren und Regisseuren ermöglichte authentischere Gesamtkunstwerke, die sich von Filmen der üblichen Machart (oder Erzählform) nach Schema-F unterschieden. So langsam sehe ich wieder Parallelen.

Heute entwickelt sich ein ähnlicher Trend, allerdings für Kreative, Entrepreneure, Künstler und Abenteurer. Im Gegenzug würde „Schema-F“ heute bedeuten, nach Anleitung zu arbeiten, eigene Projekte nach vorgegebenem Muster zu realisieren. (Casting/Wettbewerb, Businessplan, hoher Kapitalbedarf, stereotypes Marketing.)

Als Nouvelle Vague haben wir eine Alternative. Durch authentischere Geschäftsmodelle entstehen bessere Beziehungen untereinander, das heißt, zu (potentiellen) Kunden und Partnern. Querdenken (frz. non-conformiste) ermöglicht für uns alle völlig neue Lösungen aufgrund veränderter Sichtweisen.

Die altbebackene und wenig inspirierende Alternative wäre die Ausrichtung auf Kapitalinvestoren oder Förderrichtlinien. Damit verbunden die zwangsläufigen Werbeorgien und das verwaltungstechnisch aufwendige Abarbeiten von Verfahren nach Regeln. – Der Mehrwert den ein Unternehmen eigentlich liefern könnte, der verwässert oder verschwindet komplett.

Deutschland braucht eine Nouvelle Vague von Entrepreneuren nach eigenen Regeln. Wenn nicht, New Hollywood ist auch ganz inspirierend. Egal von wo Sie Ihre Inspirationen beziehen, seinen Sie jedenfalls immer offen für das Fremde. Erst recht, wenn man genervt ist, weil man nichts versteht.