Alter schützt vor Kreativität nicht

Viele berühmte Kreative haben ihre populärsten Werke vor ihrem 30 Geburtstag erschaffen. Das heißt aber nicht, daß etwas populäres auch automatisch gut oder gelungen sein muß. Denn „populär“ kann zum Beispiel auch billig bedeuten.

Es ist nicht das Alter, was in einem die Kreativität verblassen läßt. Obwohl es so aussieht. Es ist, neben anderen Faktoren, wie Paralysierung (oder Beklemmung) durch frühe Erfolge die abnehmende Bereitschaft, sich inspirieren zu lassen.

Inspiration können wir nur erleben, wenn wir sie auch empfangen wollen, wir also bereit zu ihrer Annahme sind. Schauen Sie Kindern beim Spielen zu und entdecken, was ich meine. Wecken Sie das Kind in sich und los gehts.

Wenn Sie sich all zu häufig vom „Ernst der Lage“ oder der Realität übermannen lassen, dann haben Sie die Herrschaft über Ihre Umstände an Opa Ernst abgegeben. Diesen Alten haben Sie in sich geweckt. Mit dem ist nicht gut spielen. Treten Sie diesen totgeweihten Spielverderber in seinen verschrumpelten Arsch und holen Sie endlich das Kind ins Leben zurück. Letzteres sind Sie.