Woher haben die das Geld?

Reportagen über Reiche oder wohlhabende Leute führen oft in die Irre. Es wird fast nur berichtet, wie diese Leute viel Geld ausgeben, ausgegeben haben oder ausgeben werden.

Dadurch wird das eigentlich Interessante komplett vernebelt oder umgangen. Es wird nie oder nur beiläufig erwähnt, wie die zu ihrem Reichtum gelangt sind. Rechtschaffenheit und Integrität vorrausgesetzt. Ebenso vorrausgesetzt, daß jene wirklich über die dargestellten (oder suggerierten) Vermögen verfügen.

Auffallend oft wird über Leute berichtet, die scheinbar irgendwie einen an der Klatsche haben, die aus der Halbwelt stammen, degenerierte Erben bzw. versiffte Adlige sind.

[Oder jemand, der dem Klischee des Geldverschwenders eine Steilvorlage liefert, wie der katholische Bischof Franz-Peter Derprass-van Elster, der sich anscheinend wie ein ganz normaler Bankmanager verhält. In seinem Bereich versteht sich.]

Es werden Leute gezeigt, die Probleme schaffen, anstatt sie zu lösen. So sorgen sie maximal für Ablenkung und Unterhaltung. Als Bonus bekommt man einen Verschwender, Schwindler oder Falschspieler auf dem man zeigen kann: „Der und nicht wir.“

Kann man davon was lernen? Man lernt genauso viel davon, wie man sich von pappigem Fast Food gesund und ausgewogen ernährt. Der treue Medienkonsument bekommt als Belohnung dafür ein Leckerlie in Form einer Bestätigung, wie „normal“ oder bescheiden- vernünftig er doch im Vergleich zu diesen Freaks ist. Er bekommt das Gefühl, daß er lieber normal, also klein und bedeutungslos bleiben solle. Man sehe ja, wo das hinführt.

Anstatt sich an diesen bequem zu konsumierenden Medienhäppchen satt zu essen, haben wir 2 Alternativen. Die erste wäre, keine (Massen)Medien mehr zu konsumieren, was uns schwer fällt.

Die zweite, weit bessere Alternative wäre, uns geistig fit zu halten und selber mal zu hinterfragen, wie Leute, die Sie respektieren, ihr Leben gestaltet haben. (Nicht die oben genannten Freaks.) Wir können selber denken und uns aussuchen, an welchen Quellen wir uns bedienen.

Es ist oft erhellend, ein Buch zu lesen oder jemanden mal ein paar Fragen zu stellen, der sich auskennt. Aber das ist ja anstrengend, erfordert Mut und ist heutzutage nicht mehr so modern.

Sie müssen nicht das tun, was alle anderen tun. Wenn Sie selber herausfinden, woher bestimmte Leute „ihr Geld“ haben, dann wird ihnen auch klar werden, warum gerade sie es haben und weiter haben werden. (Tip: Es geht nicht um’s Geld….) Den Grund, weshalb dieses Wissen nur wenigen zur Verfügung steht kennen sie jetzt schon mal.