Wenn der eine meint, er läge richtig und mache auch alles richtig, dann muß der andere nicht zwangläufig falsch liegen. Im Gegenteil. Es gibt mehrere Möglichkeiten, richtig zu liegen. Bei ein und der selben Sache. Nur der Blickwinkel variiert.

Beispiel: Das Beste, was Sie tun können, hat nichts damit zu tun, was Sie der Meinung anderer nach tun sollten oder tun dürfen, nur weil jene es (für Sie) „für richtig“ halten. Und es ist schon gar nicht das Beste für Sie.

Andersrum nützt es keinen was, wenn sie sich Nichtigkeiten hingeben, nur um sich in angeblicher Sicherheit zu wiegen, weil es ja alle so machen und es einem so beigebracht wurde.

Auch wenn die Mehrheit, aus Angst, das „Falsche“ zu tun, das Nichtige für das Richtige hält, ist es in Ihrem Fall höchst wahrscheinlich nicht richtig.

Warum gehen Sie nicht (natürlich mit guter Absicht) den unüblichen Weg und tun das Beste, was Sie tun können? Dann haben sowohl Sie als auch wir was davon.